Know-how aktive Kante

In diesem Kapitel geht es um den Unterschied, ob wir mit einem Floß oder mit einem modernen Wildwasser-Kajak den Fluß runter fahren: wenn wir im Bewußtsein fahren, unser Boot dafür zu nutzen, mit der Kraft des Wassers – statt dagegen zu fahren – verlagern wir aktiv unser Gewicht und fahren mit einer aktiven Kante.

Um zu verstehen, wann und wozu wir unser Kajak mit einer aktiven Kante fahren, hilft es zu verstehen, was eine aktive Kante ist, dann befassen wir uns mit der Physik von fliessendem Wasser (Hydrodynamik) und wir schauen uns das Bootsdesign, also die Form des Kajaks (des Unterschiffs) näher an.

Was ist eine aktive Kante?

Von einer aktiven Kante sprechen wir, wenn das Boot nicht flach auf dem Wasser aufliegt, sondern auf einer Seite stärker belastet wird als auf der anderen. Wir belasten also einen Sitzhöcker, während wir den anderen entlasten. Dabei gehen wir mit dem Oberschenkel der entlasteten Seite auf Spannung, indem wir das Knie etwas zu uns ziehen. Das Boot rotiert dadurch leicht um seine Längsachse und liegt jetzt „schräg“ im Wasser. Eigentlich passiert genau das, was wir als Anfänger intuitiv immer vermeiden wollen…

Unterschiedliche Bootsdesigns

Ältere Wildwasser Boot-Designs haben ein tendenziell rundes Unterschiff mit eher wenig ausgeprägten Kanten. So ein Boot wird auch Verdränger-Rumpf genannt, weil es sein eigenes Gewicht als Wasservolumen verdrängt und dadurch aufschwimmt.

Modernere Designs schwimmen aus dem selben Grund (Verdrängung), ihre Form ist aber im mittleren Bereich unter dem Sitz sehr flach und sie haben nach aussen hin ausgeprägte Kanten. Das hat zur Folge, dass man damit unter bestimmten Umständen besser „surfen“ kann. Hier spricht man von einem „Gleit-Rumpf“.

Beim Gleiten wird durch die Geschwindigkeit des Wasser, das auf die Fläche trifft, ein dynamischer Auftrieb erzeugt. Das ist so ähnlich, wie wenn du bei einer Autofahrt das Fenster herunter machst und deine Handfläche in unterschiedlichen Winkeln zum Fahrtwind stellst. Einmal wird deine Hand nach unten – und einmal nach oben gedrückt werden. Beim Gleiten im Wasser entsteht zwischen Wasser und Boot zudem ein kleiner Luftfilm aus Bläschen, die für noch weniger Reibung sorgen – das nennt sich „surfen“.

Natürlich kann man auch mit einem runden Rumpf surfen, aber es geht besser mit einem flachen. Beim Wildwasserfahren kommt das Surfen hauptsächlich mit Blickrichtung flussaufwärts in stehenden Wellen vor, aber die Rumpfform hat noch andere Eigenschaften und Auswirkungen.

Es gibt natürlich noch andere Merkmale des Bootsdesigns, wie z.B. der Kielsprung/Rocker. Wir konzentrieren uns hier ausschließlich auf die Rumpfform, im Sinne der Form des Querschnitts und die Ausprägung von Kanten. Dabei soll nicht gesagt werden, dass „mehr Kanten“ immer besser sei, vielmehr wollen wir uns anschauen, wie sich unterschiedliche Bootsformen beim Fahren verhalten.

Eigenschaften von einem runden Rumpf

Ein runder Rumpf weist häufig weniger Anfangsstabilität auf und hat dafür mehr Endstabilität. Er reagiert weniger empfindlich auf seitliche Strömungen, weil das Wasser auf der Seite weniger Angriffsfläche hat und das Kajak gewinnt an Stabilität, sobald die Bootsgeschwindigkeit zunimmt. Wenn also eine anspruchsvollere Stromschnelle kommt, kann es helfen, das Boot geradeaus zu halten und zu beschleunigen. Durch die Bootsgeschwindigkeit nimmt der Einfluss von Querströmungen nochmals ab und meistens kommt man mit dieser Strategie gut durch kritische Stellen.

Eigenschaften von einem flacheren Rumpf mit mehr Kante

Ein eher kantiger Rumpf weist eher mehr Anfangsstabilität auf, weil das Unterschiff flach auf dem Wasser aufliegt, hat dafür aber weniger Endstabilität. Kanten bieten mehr Angriffsfläche für Seitenströmungen, führen aber auch dazu, dass man das Boot, eine gute Fahrtechnik vorausgesetzt, sehr präzise fahren kann. Ein moderner Rumpf mit flachem Boden und leichten Kanten versucht, beide Vorteile zu vereinen, indem man, wenn man das Boot flach hält, einen Gleitrumpf hat und – wenn man das Boot aufkantet – eine gute Führung ins Boot bekommt. Während ein Gleitrumpf beim normalen Fahren eher langsam ist, lässt sich das Boot auf einer leichten Kante auch spontan in seiner Richtung stabilisieren und beschleunigen, während ein runder Rumpf nur durch mehr Geschwindigkeit stabiler wird.

Zusammengefasst könnte man sagen, dass ein flacher Rumpf mit ausgeprägteren Kanten eine etwas aktivere und präzisere Fahrweise verlangt, dafür aber mehr technische Feinheiten zulässt. Natürlich kantet man auch ein Boot mit einem runderen Rumpf auf, aber der Effekt einer Kante fehlt weitgehend.

In diesem Kapitel soll es in erster Linie darum gehen, zu vermitteln, was eine Fahrweise mit aktiver Kante im Wildwasser bringt. Und dafür schauen wir uns im Folgenden die Strömungslehre an.

Das Wasser nutzen

Stellen wir uns einmal die Strömung abstrakt und in der Analogie als Berghang vor, so können wir unterschiedliche Steilheiten unterscheiden: wo mehr Strömung ist, würde der Hang steiler sein, wo das Wasser weniger schnell fliesst, wäre er flacher. Entsprechend würden wir im Boot mit dem Aufkanten arbeiten: soll der Bootsrumpf immer flach zur jeweiligen Steilheit austariert werden, würde er bei mehr Strömung stärker aufgekantet werden als bei weniger Wasserdruck.

Analogien zum Ski
In diesem Punkt hinkt das Bild vielleicht, wenn wir es mit einem Ski vergleichen (oder auch nicht, warten wir’s ab). Zunächst denken wir vielleicht, je steiler der Hang, umso mehr wäre der Ski zum Berg hin aufgekantet – in Richtung zum Hang. Das ist aber nur solange der Fall, solange wir den Hang queren. Wenn wir uns auf einen Schwung vorbereiten, also aktiv fahren, müssten wir auch den Ski wieder flach zur Oberfläche ausrichten, denn sonst würde er nicht gleiten und nicht drehen können. Tatsächlich wird beim Carving und beim Einleiten des Schwungs das Gewicht sogar leicht ins Tal verlagert und die talseitige Kante bekommt etwas mehr Druck, der Ski wird flächig zum Hang und drehfreudig und das ist genau das, was im Wildwasser-Kajak passiert:

Wir belasten tendenziell die Kante flussabwärts mehr als die Kante flussaufwärts, damit unser Boot an Stabilität gewinnt (und tendentiell auch drehfreudiger wird als ein horizontal ausgerichtetes Boot).

Zurück zum Ski: belasten wir dort die falsche Kante, haben wir „verkantet“ und schiessen nur noch gerade aus. Das gleiche passiert im Kajak: verkanten wir, bekommen wir die gesamte Kraft der Seitenströmung zu spüren und werden nur noch flussabwärts gedrückt, können kaum noch steuern oder kentern sofort.

Belasten wir dagegen die strömungsabwärts-gerichtete Kante tendenziell stärker, bleibt unser Boot sowohl richtungsstabil als auch drehfreudig (je nach Dosierung). Diese Gewichtsverlagerung wird natürlich ständig neu justiert und beim Einfahren ins Kehrwasser kehrt sich auch die Strömung um, weshalb wir dort ebenfalls umkanten.

Mit der Hüfte arbeiten vs. das Gewicht verlagern

Wir können auf zwei unterschiedliche Arten unser Kajak auf die Kante bringen:
1) wir verlagern unser gesamtes Gewicht auf eine Seite.
2) wir lassen unseren Oberkörper zentral im Boot und kippen unsere Hüfte ab (Hüftknick).

Beides funktioniert, aber im Wildwasser wirst du mehrheitlich mit dem Hüftknick besser bedient sein. Das Aufkanten dient dazu, dein Boot zu steuern, indem du es dorthin aufkantest, wo du es drehfreudig halten möchtest.

Je aktiver & agiler du kanten kannst, desto weniger musst du mit dem Paddel „arbeiten“, bzw. umso einfacher und effektiver bringen dich deine Paddelschläge dorthin, wo du sein willst. „Lerne das Wasser für dich arbeiten zu lassen. Nutze die Hydrodynamik für dich und vermeide, dass sie dich dominiert“, so Martin Lang, Weltmeister im Kanu-Slalom.

Bewegliche & stabilisierende Hüfte

Kannst du dein Kajak in jeder Lage mit der Hüfte aufkanten und die Kante und Körperspannung (oft mit einer leichten Vorlage) halten, kommst du einfacher über Strömungen hinweg. Es ist gut, in der Hüfte beweglich zu sein, im Wildwasser zu fahren verlangt aber auch, dass wir unsere Kante stabilisieren können und nicht wie ein Wackelpudding im Boot herum rutschen, das Boot also unkontrolliert von der Strömung herum gedrückt wird. Dafür muss das Boot gut „gefittet“ sein, d.h. Prallplatte, Schenkelstützen und Sitz müssen einen guten Kontakt zwischen Paddler und Boot herstellen.

Eine stabilisierte Hüfte zu fahren kann auch bedeuten, etwas Druck auf die Prallplatte auszuüben, mehr Kontakt von den Oberschenkeln zum Boot zu bekommen und (vor allem) den unteren Torsos anzuspannen. Die Beweglichkeit der Hüfte zur Seite bleibt dabei erhalten. Das macht es möglich, auch über Verschneidungszonen zu gleiten, ohne zu stark abgebremst und seitlich abgetrieben zu werden. Dadurch, dass das Boot mehr Geschwindigkeit behält, lassen sich auch seitliche Strömungen leichter ausgleichen und es eröffnet neue und ungeahnte Linien zu fahren.

More Edge = more fun!

Methodik & Übungen

  • Eine andere Art, um die aktive Kante zu erklären: „zeige der Strömung immer deinen Hintern“
Martin mit dem Zet Ninja auf der Soca, Foto: Lorenz Eberle

Auf der flussabwärts-Kante, um vor dem Prallpolster Speed aufbauen zu können und leichter über die Verschneidung ins Kehrwasser zu gleiten, Soca im Oktober 2023 (Foto: Lorenz Eberle).

Noch ein paar hilfreiche Begriffsklärungen,
freundlicherweise ergänzt von Martin Lang (erlebnispunkte.de):

Was versteht man unter Hydrodynamik?
„Hydrodynamik, Fluiddynamik, allgemein die Dynamik der deformierbaren Medien, sofern deren Widerstand gegen Formänderung im Gleichgewicht verschwindet. Wichtige Teilgebiete der Hydrodynamik sind die Umströmung von Körpern mit der Grenzschichttheorie (Grenzschicht) sowie Wellen und Wirbel.“

Wie entsteht hydrodynamischer Druck?
„Der hydrodynamische Druck ist abhängig von der Strömungsgeschwindigkeit und der Dichte des Fluids sowie der Form des Strömungskörpers.“ Hierbei ist es unerheblich, ob das Wasser diese Geschwindigkeit mitbringt, oder das Boot mit Geschwindigkeit durch das Wasser bewegt wird.

Index | Wildwasser-Academy

Aufwärmen

Know-how: Aufwärmen am Fluss Niemand sollte ins Boot steigen, ohne sich vorher aufgewärmt zu haben. Dabei kommt es weder darauf an, den Kreislauf in die Höhe zu treiben, noch darauf, die Muskeln übermässig durch zu dehnen. Nach unserer Erfahrung am besten geeignet...

Ausrüstung & Kleidung

Know-how Ausrüstung & Kleidung Boot & PaddelFolgende Begriffe und Bedeutungen sind an einem Wildwasserboot relevant:Bug und Heck (Bootsspitze und Hinterteil), Cockpit und Süllrand (die Öffnung, in der man sitzt, bzw. deren Begrenzung), Sitz mit Rückenlehne,...

Aussteigen bei Kenterung

Know-how: Aussteigen bei Kenterung Das richtige Aussteigen bei einer Kenterung beginnt eigentlich viel früher - nämlich beim Einsteigen, wenn du die Spritzdecke zu machst. Es gibt etwas, auf das solltest du unbedingt achten: die Schlaufe zum Abziehen der Spritzdecke...

Bogenschlag & Konterschlag

Know-how Bogenschlag Der Bogenschlag ist einer der ersten Paddelschläge, den du im Kajak lernen wirst. Er dient in erster Linie dazu, dem Boot eine andere Richtung zu geben, ist also die erste Wahl, wenn du dein Boot drehen, neu ausrichten und den Kurs ändern willst....

Boot tragen

Know-how: Boot tragen Ein Wildwasserkajak wiegt mit etwas Proviant und Rettungsequipment schnell mal 25 kg. Es gibt nicht die eine richtig Methode, um dein Boot zu tragen. Vielmehr geht es darum, eine Technik zu entwickeln, die du dauerhaft anwenden kannst, ohne dabei...

Bootstransport

Know-how: Boot auf dem Auto oder Hänger transportieren Siehe Tipps & Tricks:Index | Wildwasser-AcademyBitte beachtenWildwasserkajak fahren verlangt viel Erfahrung, eine solide Ausbildung und eine sehr gute Technik. Die Inhalte auf dieser Seite dienen dem Briefing...

Cross Current Momentum

Know-how Cross Current Momentum Wenn du im Kajak sitzt und nicht aktiv paddelst, wirst du früher oder später selbst mit deinem Boot die Richtung und Geschwindigkeit der Strömung haben (an der Oberfläche). Du treibst also den Fluss hinunter und wirst dort landen, wo...

Ein- und Aussteigen

Know-how: Ein- und Aussteigen Mit dem Touring-Kajak ist es am sinnvollsten, das Boot zum Ufer zu bringen und ins Wasser zu lassen. Dann ist das Boot parallel zum Ufer im Wasser und du an Land. Jetzt wird es spannend. Oder auch nicht, wenn du die Paddelbrücke kennst....

Entleeren des Bootes an Land

Know-how zum Entleeren des Bootes Ist man gekentert und musste im Wildwasser aussteigen, läuft das Boot voll Wasser. Als erste Massnahme kann es helfen, das Boot wieder aufzurichten. So lässt es sich in der Regel leichter durchs Wasser ziehen und bergen (Selbstrettung...

Eskimorolle lernen

Know-how Eskimorolle Die Eskimorolle lernen zu wollen, indem man einen Text liest, ist natürlich Blödsinn. Wer andererseits gerade dabei ist, sie zu üben, könnte an ein paar Überlegungen interessiert sein, die fürs Verständnis hilfreich sind. Die Eskimorolle (auch...

Flache Stütze

Know-how: die flache Stütze Hast du die flache Stütze erst einmal so verinnerlicht, dass sie zum Reflex wird, wird sie dir häufig das Rollen oder Schwimmen ersparen. Wann immer du leicht aus dem Gleichgewicht kommst, kannst du sie anwenden, indem du in den sogenannten...

Geradeaus fahren

Know-how zum geradeaus paddeln Besonders am Anfang erscheint es schwierig, mit einem Wildwasserboot geradeaus zu fahren, da dieses Bootsdesign sehr wendig ist (und sein soll). Aber keine Sorge: "Geradeaus fahren wird überschätzt :)" Logisch ist, dass auf beiden Seiten...

Grundschlag

Know-how zum Grundschlag im Kajak Der Grundschlag soll dein Kajak geradeaus beschleunigen, ohne es zu stark zu drehen. Damit das gelingt, muss das Paddel nahezu senkrecht und weit vorne (auf der Höhe deiner Füße) eingetaucht werden und sich parallel zum Boot nach...

Hohe Stütze & aufrichten

Know-how: Hohe Stütze & aufrichten Die hohe Stütze (auch: „Paddelhang“) war vor einigen Jahren eine Standard-Technik, mit der viele schwierige Passagen gemeistert wurden. Irgendwann haben sich die Bootsdesigns und die Fahrtechnik weiter entwickelt, und die hohe...

Kehrwasserfahren

Kehrwasser Know-how Die Kehrwasser eines Flussverlaufes in die eigene Linie einzubauen gehört zur wichtigsten Wildwasser-Taktik überhaupt. Nur im Kehrwasser können wir anhalten, verschnaufen und in Ruhe den nächsten Abschnitt planen. Vor anspruchsvollen Stellen kann...

Kommunikation & Zeichen

Know-how: Zeichen und Kommunikation auf dem Wasser Im Wildwasser kann es schnell unübersichtlich werden und trotzdem muss der Informationsfluss in der Gruppe unmissverständlich und schnell geschehen. Dafür werden unter Kajakfahrern Hand-Zeichen und Gesten vereinbart,...

Paddelhaltung

Know-how Paddelhaltung Im Gegensatz zu Stechpaddeln beim Kanu verwenden wir beim Kajak Doppelpaddel. Ein Wildwasserpaddel ist ca 200 cm lang, hat asymmetrische Blätter und weist eine Drehung von 30-55 Grad der Paddelblätter zueinander auf. In der Regel ist der Schaft...

Paddeln & Umwelt

Know-how umweltbewusstes Paddeln Als Paddler bewegen wir uns in einer faszinierenden Natur und an Orten, die ohne Boot gar nicht zugänglich wären. Oft handelt es sich dabei um sensible Lebensräume und seltene Rückzugsorte für gefährdete Arten. Dass viele Flüsse durch...

Rückwärts fahren

Know-how zum rückwärts paddeln Rückwärts fahren ist mehr eine Übung und eine Taktik als eine reine Technik. Es ist perfekt, um ein gutes Bootsgefühl zu entwickeln, weil es vom Paddler verlangt, sich neu zu orientieren und sich auf seine Intuition zu fokussieren. Es...

S-paddeln

Know-how: S-fahren und 8-fahren Wenn wir ein Kehrwasser, das mittig vom Fluss liegt, auf der einen Seite einfahren und auf der anderen Seite ohne Unterbrechung wieder raus fahren wollen, lässt sich das am elegantesten als Kombination in Form eines „S“ mit...

Schiffahrtsregeln

Know-how Schiffahrtsregeln Auch auf dem Wasser gibt es Verkehrsregeln, insbesondere wenn der Fluß auch als Verkehrs- und Transportweg genutzt wird. Vor allem im Touring-Bereich wird man früher oder später auf andere, größere Schiffe aus der Berufsschiffahrt treffen,...

Schwimmen im Fluss

Know-how zum Schwimmen in der Strömung und SelbstrettungSiehe Artikel "Schwimmen und Selbstrettung im Wildwasser" auf sicherheit-beim-kanusport.deIndex | Wildwasser-AcademyBitte beachtenWildwasserkajak fahren verlangt viel Erfahrung, eine solide Ausbildung und eine...

Seitliches Versetzen

Know-how seitliches Versetzen Unter seitlichem Versetzen verstehen wir, dass das Boot nicht in Richtung der Bootsachse „fährt“, sondern sich im 90-Grad-Winkel dazu durchs Wasser bewegt. Das kann praktisch sein, wenn man in einem Kehrwasser ist, und sich näher ans Ufer...

Steuerschlag hinten

Know-how zum Steuerschlag Beim Steuerschlag wird das Paddel flach und möglichst weit hinten längs zur Fahrtrichtung eingetaucht. Das Paddelblatt steht dabei vertikal und wird dort gehalten, um dem Boot wie beim Ruder eines Schiffes einen Geradeauslauf zu verpassen....

Stein anfahren

Know-how: Stein anfahren Steine, die in der Strömung eines Baches liegen, haben die ungünstige Eigenschaft, dass sie dich wie ein Magnet anziehen 😉 aber das muss nicht so sein. Wird ein Stein oder ein Fels vom Wasser angeströmt, wird das Wasser davor abgebremst, es...

Strömungen erkennen & nutzen

Know-how: Wasser lesen, Strömungen erkennen & nutzen Fangen wir erst mal damit an, was es alles gibt, so können wir unser Auge schulen, diese Strömungsformen im Bach zu erkennen. Strömendes Wasser kann durch die Flusstopografie beschleunigt oder verlangsamt...

Strömungswinkel

Know-how Strömungswinkel wählen, halten & verändern Indem wir unser Kajak in einem Winkel zur Strömung stellen, können wir es dorthin steuern, wo wir hin wollen. Die Alternative ist es, das Boot immer in Richtung der Strömung zu halten, sozusagen geradeaus zu...

Surfen

Know-how: Surfen in Wellen & Walzen Beim Surfen halten wir das Boot auf einer stehenden Flusswelle mit Blick-Richtung flussaufwärts oder quer in einer Walze (Sidesurf). Das Ziel ist es, zwischen Wellenberg und Wellental zu gleiten, ohne nach hinten raus gespült zu...

Traversieren / Seilfähre

Know-how zum Traversieren aka Seilfähre Vom Traversieren oder der Seilfähre spricht man, wenn wir von einer Uferseite zur anderen fahren, ohne an Höhe zu verlieren. In der Regel wird man in einem Kehrwasser starten und ein gegenüber liegendes Kehrwasser zum Ziel...

Verbindung Paddler + Boot

Know-how Verbindung Paddler + Boot Am Anfang benutzen die meisten Paddler vor allem ihre Arme, um Paddel und Boot zu bewegen. Je fortgeschrittener du Kajak fährst, umso mehr wirst du aber aus der Spannung deines gesamten Körpers und aus der Rumpfrotation heraus...

Verschiedene Routen & Kombinationen fahren

Know-how: Verschiedene Routen und Kombinationen fahren Um ein- und die selbe Stelle auf mehrere unterschiedlichen Linien befahren zu können, muss man bereits über einen relativ breiten „Werkzeugkasten“ an Techniken und Taktiken verfügen. Andererseits spielt es keine...

Wurfsack werfen

Know-how Wurfsack werfenWichtig beim Üben und Retten mit dem Wurfsack Soll das Retten von Schwimmern mit Wurfsack geübt werden, muss es in einem gefahrlosen Flussabschnitt geschehen (keine Hindernisse im Wasser, keine Verletzungsgefahr am Ufer) Für die Rettung gilt...

Ziehschlag & Duffek Schlag

Know-how Ziehschlag Der Ziehschlag ist eine Technik aus dem Kanu-Slalom, die dazu dient, eine Richtungsänderung zu bewirken, das Boot in der Strömung seitlich zu versetzen oder auch nur, um es besser geradeaus zu halten und führen zu können. Wenn der Ziehschlag...

Bitte beachten
Wildwasserkajak fahren verlangt viel Erfahrung, eine solide Ausbildung und eine sehr gute Technik. Die Inhalte auf dieser Seite dienen dem Briefing unserer Mitglieder im Rahmen eines praktischen Kurses durch unseren Verein, der von qualifizierten Trainern begleitet wird.

Wir übernehmen keinerlei Haftung für Risiken, die auf eigene Verantwortung und durch fahrlässiges Verhalten eingegangen werden!

Du bist Kajak-Einsteiger?
Mache dich zuerst schlau über die Basics und Gefahren beim Paddeln auf Fliessgewässern auf sicherheit-beim-kanusport.de