Know-how: Wasser lesen, Strömungen erkennen & nutzen

Fangen wir erst mal damit an, was es alles gibt, so können wir unser Auge schulen, diese Strömungsformen im Bach zu erkennen.

Strömendes Wasser kann durch die Flusstopografie beschleunigt oder verlangsamt werden​. An dem Übergang zwischen schneller und langsamer Strömung entsteht eine Verschneidungszone.

Beschleunigt wird Wasser z.B. durch
– das Gefälle nimmt zu
– die Abflussmenge nimmt zu
– das Bachbett wird enger
– das Bachbett wird flacher, d.h. die gleiche Menge an Wasser fliesst durch einen kleineren Querschnitt oder über ein unter Wasser liegendes Hindernis
– die Strömung trifft auf ein Hindernis, wie z.B. einen Stein, so wird das Wasser davor abgebremst, seitlich davon aber beschleunigt (auch weil es sich um eine Verengung handelt)
– Wasser fließt in der Mitte des Flusses schneller als am Ufer

Verlangsamt wird fliessendes Wasser z.B. durch
– das Gefälle nimmt ab (entweder durch seinen natürlichen Lauf oder durch ein Wehr)
– die Abflussmenge nimmt ab
– das Bachbett wird weiter
– das Backbett wird tiefer
– die Strömung trifft auf ein Hindernis, z.B. es wird vor einem Stein abgebremst… siehe oben
– Wasser fließt am Ufer langsamer als in der Mitte der Strömung

Dadurch, dass das Wasser durch ein Hindernis abgelenkt wird, oder sich das Bachbett verändert (Steine unter Wasser, Hindernis, das vom Wasser umflossen werden muss) entstehen unterschiedliche Formen von Fliess-Charakteristika oder Stromschnellen.

Je dynamischer und anspruchsvoller ein Fluss wird, umso mehr wird das strömende Wasser zu einer dreidimensionalen Angelegenheit. Reicht es bei einem leichten Schwierigkeitsgrad noch, sich die Strömung an der Oberfläche anzuschauen, müssen wir bei mehr Durchfluss und mehr Gefälle von einem dreidimensionalen Gebilde ausgehen, so Olli Grau in seinem Buch „Besser Wildwasserfahren“. Brechende Wellen, Walzen und pilzendes Wasser machen die Dynamik deutlich, die unter anderem dadurch entsteht, dass schon ein und die selbe Strömung in unterschiedlicher Tiefe unterschiedliche Geschwindigkeiten hat (von ‚Mittel‘ an der Oberfläche über ‚Schnell‘ darunter bis zu ‚Langsam‘ am Grund) und durch die Topographie des Flusses alle Einflüsse „zusammenfliessen“.

Zu den wichtigsten Strömungsformen gehören:

  • Hauptströmung
  • Wellen
  • Kehrwasser
  • Verschneidungslinien bzw. -zonen
  • Strömungs-V
  • Walzen und Rückläufe
  • Schultern und Strömungszungen
  • Diagonale Wellen, Locken und diagonale Walzen
  • Prallpolster, überspülte Steine und Prallwände
  • Polster und pilzendes Wasser
  • Stufe, Abfälle (ab einer gewissen Höhe auch „Wasserfall“)
  • Unterspülungen, Siphone oder unterspülte Hindernisse (hoffentlich nicht!)
  • Katarakt (Abschnitt mit mehr Gefälle und mehr Hindernissen)

Jede einzelne Strömungsform kann auf ihre Art fürs Wildwasserfahren mit einer spezifischen Technik und Taktik genutzt werden (oder sollte ganz vermieden bzw. umtragen werden). Die Basis für eine erfolgreiche Befahrung ist eine gute Verbindung zum Boot, eine aktive Grundhaltung mit leichter Vorlage, eine gute Line und das Verinnerlichen der aktiven Kante und einer flexibel stabilisierenden Hüfte.

Methodik & Übungen

  • An einem beliebigen Flussabschnitt lässt sich ein Quiz daraus machen, wer welche Strömungsformen entdeckt
  • Besprecht untereinander, welche Fahrtechnik und Taktik für die jeweilige Strömungsform möglich ist
  • Legt eine mögliche Linie und eine Alternativlinie angesichts der am Flussabschnitt vorliegenden Strömungsformen fest

Index | Wildwasser-Academy

Aktive Kante

Know-how aktive Kante In diesem Kapitel geht es um den Unterschied, ob wir mit einem Floß oder mit einem modernen Wildwasser-Kajak den Fluß runter fahren: wenn wir im Bewußtsein fahren, unser Boot dafür zu nutzen, mit der Kraft des Wassers – statt dagegen zu fahren –...

Aufwärmen

Know-how: Aufwärmen am Fluss Niemand sollte ins Boot steigen, ohne sich vorher aufgewärmt zu haben. Dabei kommt es weder darauf an, den Kreislauf in die Höhe zu treiben, noch darauf, die Muskeln übermässig durch zu dehnen. Nach unserer Erfahrung am besten geeignet...

Ausrüstung & Kleidung

Know-how Ausrüstung & Kleidung Boot & PaddelFolgende Begriffe und Bedeutungen sind an einem Wildwasserboot relevant:Bug und Heck (Bootsspitze und Hinterteil), Cockpit und Süllrand (die Öffnung, in der man sitzt, bzw. deren Begrenzung), Sitz mit Rückenlehne,...

Aussteigen bei Kenterung

Know-how: Aussteigen bei Kenterung Das richtige Aussteigen bei einer Kenterung beginnt eigentlich viel früher - nämlich beim Einsteigen, wenn du die Spritzdecke zu machst. Es gibt etwas, auf das solltest du unbedingt achten: die Schlaufe zum Abziehen der Spritzdecke...

Bogenschlag & Konterschlag

Know-how Bogenschlag Der Bogenschlag ist einer der ersten Paddelschläge, den du im Kajak lernen wirst. Er dient in erster Linie dazu, dem Boot eine andere Richtung zu geben, ist also die erste Wahl, wenn du dein Boot drehen, neu ausrichten und den Kurs ändern willst....

Boot tragen

Know-how: Boot tragen Ein Wildwasserkajak wiegt mit etwas Proviant und Rettungsequipment schnell mal 25 kg. Es gibt nicht die eine richtig Methode, um dein Boot zu tragen. Vielmehr geht es darum, eine Technik zu entwickeln, die du dauerhaft anwenden kannst, ohne dabei...

Bootstransport

Know-how: Boot auf dem Auto oder Hänger transportieren Siehe Tipps & Tricks:Index | Wildwasser-AcademyBitte beachtenWildwasserkajak fahren verlangt viel Erfahrung, eine solide Ausbildung und eine sehr gute Technik. Die Inhalte auf dieser Seite dienen dem Briefing...

Cross Current Momentum

Know-how Cross Current Momentum Wenn du im Kajak sitzt und nicht aktiv paddelst, wirst du früher oder später selbst mit deinem Boot die Richtung und Geschwindigkeit der Strömung haben (an der Oberfläche). Du treibst also den Fluss hinunter und wirst dort landen, wo...

Ein- und Aussteigen

Know-how: Ein- und Aussteigen Mit dem Touring-Kajak ist es am sinnvollsten, das Boot zum Ufer zu bringen und ins Wasser zu lassen. Dann ist das Boot parallel zum Ufer im Wasser und du an Land. Jetzt wird es spannend. Oder auch nicht, wenn du die Paddelbrücke kennst....

Entleeren des Bootes an Land

Know-how zum Entleeren des Bootes Ist man gekentert und musste im Wildwasser aussteigen, läuft das Boot voll Wasser. Als erste Massnahme kann es helfen, das Boot wieder aufzurichten. So lässt es sich in der Regel leichter durchs Wasser ziehen und bergen (Selbstrettung...

Eskimorolle lernen

Know-how Eskimorolle Die Eskimorolle lernen zu wollen, indem man einen Text liest, ist natürlich Blödsinn. Wer andererseits gerade dabei ist, sie zu üben, könnte an ein paar Überlegungen interessiert sein, die fürs Verständnis hilfreich sind. Die Eskimorolle (auch...

Flache Stütze

Know-how: die flache Stütze Hast du die flache Stütze erst einmal so verinnerlicht, dass sie zum Reflex wird, wird sie dir häufig das Rollen oder Schwimmen ersparen. Wann immer du leicht aus dem Gleichgewicht kommst, kannst du sie anwenden, indem du in den sogenannten...

Geradeaus fahren

Know-how zum geradeaus paddeln Besonders am Anfang erscheint es schwierig, mit einem Wildwasserboot geradeaus zu fahren, da dieses Bootsdesign sehr wendig ist (und sein soll). Aber keine Sorge: "Geradeaus fahren wird überschätzt :)" Logisch ist, dass auf beiden Seiten...

Grundschlag

Know-how zum Grundschlag im Kajak Der Grundschlag soll dein Kajak geradeaus beschleunigen, ohne es zu stark zu drehen. Damit das gelingt, muss das Paddel nahezu senkrecht und weit vorne (auf der Höhe deiner Füße) eingetaucht werden und sich parallel zum Boot nach...

Hohe Stütze & aufrichten

Know-how: Hohe Stütze & aufrichten Die hohe Stütze (auch: „Paddelhang“) war vor einigen Jahren eine Standard-Technik, mit der viele schwierige Passagen gemeistert wurden. Irgendwann haben sich die Bootsdesigns und die Fahrtechnik weiter entwickelt, und die hohe...

Kehrwasserfahren

Kehrwasser Know-how Die Kehrwasser eines Flussverlaufes in die eigene Linie einzubauen gehört zur wichtigsten Wildwasser-Taktik überhaupt. Nur im Kehrwasser können wir anhalten, verschnaufen und in Ruhe den nächsten Abschnitt planen. Vor anspruchsvollen Stellen kann...

Kommunikation & Zeichen

Know-how: Zeichen und Kommunikation auf dem Wasser Im Wildwasser kann es schnell unübersichtlich werden und trotzdem muss der Informationsfluss in der Gruppe unmissverständlich und schnell geschehen. Dafür werden unter Kajakfahrern Hand-Zeichen und Gesten vereinbart,...

Paddelhaltung

Know-how Paddelhaltung Im Gegensatz zu Stechpaddeln beim Kanu verwenden wir beim Kajak Doppelpaddel. Ein Wildwasserpaddel ist ca 200 cm lang, hat asymmetrische Blätter und weist eine Drehung von 30-55 Grad der Paddelblätter zueinander auf. In der Regel ist der Schaft...

Paddeln & Umwelt

Know-how umweltbewusstes Paddeln Als Paddler bewegen wir uns in einer faszinierenden Natur und an Orten, die ohne Boot gar nicht zugänglich wären. Oft handelt es sich dabei um sensible Lebensräume und seltene Rückzugsorte für gefährdete Arten. Dass viele Flüsse durch...

Rückwärts fahren

Know-how zum rückwärts paddeln Rückwärts fahren ist mehr eine Übung und eine Taktik als eine reine Technik. Es ist perfekt, um ein gutes Bootsgefühl zu entwickeln, weil es vom Paddler verlangt, sich neu zu orientieren und sich auf seine Intuition zu fokussieren. Es...

S-paddeln

Know-how: S-fahren und 8-fahren Wenn wir ein Kehrwasser, das mittig vom Fluss liegt, auf der einen Seite einfahren und auf der anderen Seite ohne Unterbrechung wieder raus fahren wollen, lässt sich das am elegantesten als Kombination in Form eines „S“ mit...

Schiffahrtsregeln

Know-how Schiffahrtsregeln Auch auf dem Wasser gibt es Verkehrsregeln, insbesondere wenn der Fluß auch als Verkehrs- und Transportweg genutzt wird. Vor allem im Touring-Bereich wird man früher oder später auf andere, größere Schiffe aus der Berufsschiffahrt treffen,...

Schwimmen im Fluss

Know-how zum Schwimmen in der Strömung und SelbstrettungSiehe Artikel "Schwimmen und Selbstrettung im Wildwasser" auf sicherheit-beim-kanusport.deIndex | Wildwasser-AcademyBitte beachtenWildwasserkajak fahren verlangt viel Erfahrung, eine solide Ausbildung und eine...

Seitliches Versetzen

Know-how seitliches Versetzen Unter seitlichem Versetzen verstehen wir, dass das Boot nicht in Richtung der Bootsachse „fährt“, sondern sich im 90-Grad-Winkel dazu durchs Wasser bewegt. Das kann praktisch sein, wenn man in einem Kehrwasser ist, und sich näher ans Ufer...

Steuerschlag hinten

Know-how zum Steuerschlag Beim Steuerschlag wird das Paddel flach und möglichst weit hinten längs zur Fahrtrichtung eingetaucht. Das Paddelblatt steht dabei vertikal und wird dort gehalten, um dem Boot wie beim Ruder eines Schiffes einen Geradeauslauf zu verpassen....

Stein anfahren

Know-how: Stein anfahren Steine, die in der Strömung eines Baches liegen, haben die ungünstige Eigenschaft, dass sie dich wie ein Magnet anziehen 😉 aber das muss nicht so sein. Wird ein Stein oder ein Fels vom Wasser angeströmt, wird das Wasser davor abgebremst, es...

Strömungswinkel

Know-how Strömungswinkel wählen, halten & verändern Indem wir unser Kajak in einem Winkel zur Strömung stellen, können wir es dorthin steuern, wo wir hin wollen. Die Alternative ist es, das Boot immer in Richtung der Strömung zu halten, sozusagen geradeaus zu...

Surfen

Know-how: Surfen in Wellen & Walzen Beim Surfen halten wir das Boot auf einer stehenden Flusswelle mit Blick-Richtung flussaufwärts oder quer in einer Walze (Sidesurf). Das Ziel ist es, zwischen Wellenberg und Wellental zu gleiten, ohne nach hinten raus gespült zu...

Traversieren / Seilfähre

Know-how zum Traversieren aka Seilfähre Vom Traversieren oder der Seilfähre spricht man, wenn wir von einer Uferseite zur anderen fahren, ohne an Höhe zu verlieren. In der Regel wird man in einem Kehrwasser starten und ein gegenüber liegendes Kehrwasser zum Ziel...

Verbindung Paddler + Boot

Know-how Verbindung Paddler + Boot Am Anfang benutzen die meisten Paddler vor allem ihre Arme, um Paddel und Boot zu bewegen. Je fortgeschrittener du Kajak fährst, umso mehr wirst du aber aus der Spannung deines gesamten Körpers und aus der Rumpfrotation heraus...

Verschiedene Routen & Kombinationen fahren

Know-how: Verschiedene Routen und Kombinationen fahren Um ein- und die selbe Stelle auf mehrere unterschiedlichen Linien befahren zu können, muss man bereits über einen relativ breiten „Werkzeugkasten“ an Techniken und Taktiken verfügen. Andererseits spielt es keine...

Wurfsack werfen

Know-how Wurfsack werfenWichtig beim Üben und Retten mit dem Wurfsack Soll das Retten von Schwimmern mit Wurfsack geübt werden, muss es in einem gefahrlosen Flussabschnitt geschehen (keine Hindernisse im Wasser, keine Verletzungsgefahr am Ufer) Für die Rettung gilt...

Ziehschlag & Duffek Schlag

Know-how Ziehschlag Der Ziehschlag ist eine Technik aus dem Kanu-Slalom, die dazu dient, eine Richtungsänderung zu bewirken, das Boot in der Strömung seitlich zu versetzen oder auch nur, um es besser geradeaus zu halten und führen zu können. Wenn der Ziehschlag...

Bitte beachten
Wildwasserkajak fahren verlangt viel Erfahrung, eine solide Ausbildung und eine sehr gute Technik. Die Inhalte auf dieser Seite dienen dem Briefing unserer Mitglieder im Rahmen eines praktischen Kurses durch unseren Verein, der von qualifizierten Trainern begleitet wird.

Wir übernehmen keinerlei Haftung für Risiken, die auf eigene Verantwortung und durch fahrlässiges Verhalten eingegangen werden!

Du bist Kajak-Einsteiger?
Mache dich zuerst schlau über die Basics und Gefahren beim Paddeln auf Fliessgewässern auf sicherheit-beim-kanusport.de